Suche
  • Rahel Ebner

Kommuniziere mit Konzept

... und du sprichst nie mehr planlos über deine wert|volle Idee.


Du liebst es selbstständig zu sein und Menschen für deine Vision zu begeistern? Du sprühst vor Energie im direkten Dialog, aber sobald es um deine Onlinesichtbarkeit geht, gerätst du ins Stocken? Oder schlimmer noch: An manchen Tagen weisst du überhaupt nicht mehr für was du stehst?


Glaub mir: Damit bist du nicht allein.


Schon immer war ich fasziniert von Menschen, die Ideen und Visionen verwirklichen wollten. Leider waren es oftmals genau diese Menschen, die ihre Stimme verloren, wenn es um die Kommunikation in der digitalen Welt ging! Vielleicht wurde das Profil in den sozialen Medien erstellt, der erste Post ebenfalls verfasst – vielleicht wurde sogar eine Website erstellt – aber wie nur weiter?


«Ich weiss einfach nicht, was ich schreiben soll!»


Kennst auch du das? Ich kann dich beruhigen, viele stehen genau vor dieser Hürde. Die meisten sind überfordert und fragen sich was sie, wann und wo schreiben oder überhaupt, wie sie sich in der digitalen Welt zurechtfinden sollen. Allein durch diese Situation wird so manche wertvolle Idee oder Vision verworfen und findet nicht den Weg in die Welt. Gescheitert an der Kommunikation! Aber soweit müsste es gar nicht kommen, denn die Kommunikation in der digitalen Welt ist gar nicht so eine Hexerei – wenn du eine Taktik hast. Und dabei meine ich nicht irgendeine, sondern deine!


Wahrscheinlich fragst du dich jetzt, wie setze ich das nur um? Na, indem du ins Handeln kommst! Mit einem Kommunikationskonzept oder wie ich es liebevoll nenne: einer Schatzkarte.


Mit einer Schatzkarte legst du nicht nur fest, was dein Ziel ist, du legst auch fest, welche Wege dahinführen und natürlich, dass dein Ziel dir auch dabei hilft, deine Unternehmensziele zu erreichen. Schlussendlich kannst und sollst du auch mit dieser Schatzkarte deine Aktivitäten kontrollieren, messen und optimieren. Denn was wäre ein Prozess, ohne kontinuierliche Verbesserung?


Dieser wertvolle Plan, deine persönliche Schatzkarte, zeigt dir deine Wege zum Ziel auf und bringt dich immer wieder auf diese zurück, wenn du mal wieder die Sinnhaftigkeit in der Kommunikation suchst.


Deine Schatzkarte ermöglicht es dir, deine Geschichte holistisch erlebbar zu machen. Was nicht nur deiner Wiedererkennung hilft, sondern auch deinem Vertrauen und deine Einzigartigkeit, die dich den Lärm der digitalen Welt durchdringen und Herzen berühren lässt.


Ein Kommunikationskonzept erarbeiten kann man Outsourcen – muss aber nicht sein. Also lass uns starten, erkunde deine Geschichte und bring’ sie aufs’ Papier.


Die Wahrheit


Beginnen wir mit der Wahrheit, deiner Wahrheit. Mit diesem Schritt schaffst du ein möglichst genaues und detailliertes Bild der Ist-Situation. Betrachte dabei sowohl dein Eigen- sowie dein Aussenbild. Vielleicht befragst du dazu Menschen aus deinem Umfeld, was deren Bild auf dich und dein Business ist? Reflektiere deine bisherige Kommunikation: Was lief gut, was nicht so gut? Anschliessend kannst du deine Ergebnisse auswerten und verdichten mit einer kritischen Betrachtung der Branche an sich. Wo liegen die Chancen für dich und dein Business, wo die Risiken? Was sind dabei deine Stärken und wo liegen deine Schwächen?


Fragst dich, wo stehst du heute, wo willst du hin und nicht zu vergessen, was liegt ausserhalb deiner Einflusssphäre? Als Fazit der Wahrheit reduzierst du jetzt die Knacknuss der Kommunikation in knapper Form auf die wesentlichste Aussage. Nun hast du die ersten groben Züge deiner Schatzkarte und somit ein möglichst echtes und ehrliches Bild von dir und deinem Business gezeichnet.


Was ist aber überhaupt dein Ziel? Was sollen die Leute wissen? Was denken? Was tun?


Das Ziel


Deine Schatzkarte soll ein klar umrissenen Plan werden, indem du festlegst, was deine Ziele sind und warum du diese erreichen willst. Diese werden immer positiv und vorallem SMART (Ja, ich weiss... aber manchmal machen diese theoretischen Ansätze doch Sinn) formuliert. Stell dir die Frage; was willst du wann bei wem erreichen?


Unterscheide zudem die ökonomische (Gewinn, Umsatz etc.) und psychologische (kognitiv, affektive oder konative) Ziele. Verwirrend? Dann hier etwas vereinfacht:

  • Kognitiv: Bekanntheitsgrad oder das Wissen antasten

  • Affektiv: Interesse, Einstellung oder die Emotionen berühren

  • Konativ: Kaufabsicht oder das Verhalten beeinflussen

Was für ein Ziel hast du für deine Kommunikation? Kannst du es in einem Satz erläutern?


Die Menschen


Wer sind deine Menschen? Wen willst du berühren?


Dass ich keine Marktschreierin für Personas und Zielgruppen bin, weisst du bestimmt schon – wenn nicht, dann spätestens jetzt – und doch, kann dieser Schritt zu ganz viel Klarheit verhelfen, vor allem, wenn man ein Produkt oder eine Dienstleistung auf das Gegenüber zuschneiden möchte – was übrigens immer mehr die Realität sein wird. Charakterisiere also deine Menschen so gut wie möglich.


Was sollen nun die Menschen wahrnehmen, wenn sie mit dir in Kontakt kommen?


Die Geschichte(n)


Jede Person, die mit dir in Kontakt kommt, soll eine ganz bestimmte Botschaft wahrnehmen – eine bestimmte Aussage mit dir und deinem Unternehmen verbinden – welche Botschaft ist deine? Worum geht es? Was bringt es deinen Menschen?


Nun kommen wir endlich dem Kern deiner Schatzkarte auf die Spur: Die kommunikative Leitidee. Diese dramatisiert die Hauptbotschaft in Form einer verbalen Umsetzung, einer Symbolumsetzung und/oder einer Bildumsetzung. Sie gibt Angaben zur Tätigkeit, den Charakterzügen und natürlich zum eigentlichen Versprechen deiner Idee oder Vision.

Sobald die kommunikative Leitidee steht, kannst du deine Kern- sowie deine Einzelaussagen schreiben und diese Botschaften in die Storyline einbetten.


Die Kernaussagen sind weniger abstrakt formuliert als die Leitidee, beinhaltet ein konkretes Leistungsversprechen und können für die unterschiedlichen Menschen wahlweise, aber zwingend untereinander abgestimmt, formuliert werden.


Die ausformulierten Beweise für die Kernaussagen sind die Einzelaussagen und bedingen dementsprechend die höchste Konkretisierung. Dies kannst du sehr gut durch Ereignisse, Geschichten, Beispiele oder auch Zahlen greifbar machen.


Der Weg


Nun gilt es die Wege zu deinem Ziel zu Zeichen - aber noch keine Massnahmen! Gibt es eine Dramaturgie? Welche Hindernisse müssen auf deiner Schatzkarte bezwungen werden?


Die Umsetzung


Welche Mittel sind für deine Menschen relevant? Erreichst du sie in Social Media Kanälen? Passen diese Kanäle für deine Inhalte? Mit welchem Ziel nutzt du welche Kanäle und in welcher Intensität? In der Umsetzung legst du fest, welche Botschaft du wann, wie und wo streust.


Die Beobachtung


Die Beobachtung ist einer der wichtigsten Aspekte in der Kommunikation. Leider wird diesem viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Mach diesen Fehler bloss nicht. Wie sonst willst du nachhaltig etwas Grosses schaffen?


Gratulation! Du hast dir deine Schatzkarte erschafft!


Hast du bemerkt, wie zügig du vorangekommen bist, als du die kommunikative Leitidee definiert hast? Sobald du dies hast – egal ob für deine gesamte Kommunikation, für dein Produkt oder deine Dienstleistung - wird deine wertvolle Idee greifbar. Die kommunikative Leitidee kann somit dein Angebot wunderbar verpacken und ermöglicht dir, deine Geschichte sichtbar, hörbar und vielleicht sogar erlebbar zu machen.


Geschichten verbinden. Geschichten vermitteln. Geschichten schaffen Vertrauen.


Natürlich könntest du diese Herausforderung abgeben – damit bin ich vertraut – aber auch wenn wir im Zusammen|spiel deine Schatzkarte erarbeiten: Die Essenz musst du trotzdem selbst schreiben. Denn ich bin überzeugt davon, dass jede Person die eigene Geschichte selbst erzählen kann und auch soll!


Durch das Schreiben setzt du dich stärker mit dir, deiner Vision sowie den Bedürfnissen von dir und deinen Menschen auseinander und wie du den für dich passenden Weg findest, all dies zu vereinen.


Reden ist Silber, Schreiben ist Gold.


Willst du ins Handeln kommen? Hol dir mein kostenloses Workbook für deine persönliche Schatzkarte.

Du willst über m|eine Welt wert|voller Ideen informiert bleiben?

Das ist der Beginn von etwas Grossem!

Rahel Ebner_Logo_Stempel_Quer.png