Rahel Ebner.jpg

Ich möchte die Menschen ermutigen, ihre Geschichte selbst zu erzählen.

 

Nur lange Zeit wusste ich das nicht. Naja, irgendwie wusste ich’s schon – aber wie kombiniere ich diese Motivation mit meinen Fähigkeiten?


Dass ich etwas in anderen bewirkte, habe ich schon länger bemerkt. Unbewusst fühlte ich meine Stärke: Das Wesen und das wahre Potenzial meines Gegenübers zu erkennen. Von diesem Ausgangspunkt aus konnte ich Veränderungen anstossen und mein Gegenüber darin unterstützen, beFREIende Entscheidungen zu treffen.

 

Seit ich mich erinnern mag, war ich fasziniert von Menschen, die Ideen verwirklichen wollten. Und seit ich mich erinnern mag, war ich also der Katalysator für diesen Prozess bei den Menschen im meinem Umfeld. Aber das zum Beruf machen? Nicht ich – dafür bin ich viel zu leise, mein Abschluss fehlt, da sind doch die Kinder & überhaupt, im Mittelpunkt zu stehen lag mir sowieso noch nie so besonders – kurz; kein Mut!


Trotzdem bemerkte ich, dass ich die Menschen in meinem Umfeld unterstützen und ihnen in jeglichen Bereichen der digitalen Kommunikation wertvolle Ideen geben konnte. Irgendwann zwischen Absagen für den beruflichen Wiedereinstieg und Anfragen als Kommunikationsberaterin ist dann bei mir der Funke kometenhaft übergesprungen. Ich erkannte, welche Freiheit darin liegt, mich selbst zu zeigen: Sicher und echt, konsequent und aufrichtig – mit all meinem Sein.

 

"Ich mache mich selbständig."

 

Seit ich diesen Satz das erste Mal laut – und dann noch zu einem Menschen – ausgesprochen habe, explodiere ich vor Energie. Wie ein Koment!


Eine Welt voller Ideen entsteht und genau darum geht es: Nicht um mich, sondern um deine wertvollen Ideen und wie du diese selbst|sicher in die Welt hinaustragen kannst.

 

Manchmal braucht man nur einen Impuls, und den mag ich dir geben!

Libelle Rahel Ebner_edited.png
kommunikation_rahel_ebner.png